empirica Immobilienpreisindex III/2019

Mieten steigen wiederholt langsamer als Kaufpreise

Im Durchschnitt aller Baujahre (s. Abb. oben) legen die Indices von Miet- und Eigentumswohnungen sowie von Ein- oder Zweifamilienhäusern weiter zu. Der Index für Eigentumswohnungen ist mit einem Zuwachs von 2,9% gegenüber dem letzten Quartal am stärksten angestiegen. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser hat sich um 2,6% erhöht. Auch die Mietpreise ziehen weiter an, mit einem Wachstum von 0,4% gegenüber dem letzten Quartal wiederum erheblich schwächer als ETW und EZFH.

Die Indices neugebauter Wohnungen bzw. Ein- und Zweifamilienhäuser erklimmen ebenfalls neue Höchstwerte (s. Abb. unten). Im 3. Quartal 2019 liegen neugebaute EZFH 2,4% über dem Niveau des letzten Quartals, neugebaute ETW liegen 1,9% darüber. Der Zuwachs bei neugebauten Mietwohnungen fällt mit 0,4% erneut mit Abstand am geringsten aus. .

Download

Datenquelle

Die empirica-Preisdatenbank reicht zurück bis ins Jahr 2004 und ist die mit Abstand größte Sammlung von Immobilieninseraten für Deutschland. Seit 2012 bündeln wir mit empirica-systeme.de Erhebung, Aufbereitung und Auswertung in einer Hand und können so mehr Transparenz und Know-how bieten als andere Anbieter (Datensatzbeschreibung).