CBRE-empirica-Leerstandsindex 2018

Leerstandsquote 2017 und Prognose 2022

  • Neues Rekordtief: Jetzt bundesweit bei 2,9%.
  • Marktaktiver Leerstand seit 11 Jahren rückläufig.
  • Leerstand Ende 2017 in Wachstumsregionen nur noch 1,9%.
  • Niedrigste Quoten in München (0,2%) sowie MS, F und FR (je 0,4%).
  • Höchste Quote in Pirmasens (8,8%) und Schwerin (8,6%).
  • Abbau Leerstandsreserven von rund achttausend Wohnungen gegenüber Vorjahr.

Städtische Reserven aufgebraucht, Anstieg in Schrumpfungsregionen

Der Abbau von Leerstandsreserven konnte lange Zeit einen wesentlichen Beitrag zur Entlastung des Wohnungsmarktes leisten. Das ist jetzt vorbei, in den prosperierenden Schwarmstädten sind die Reserven erschöpft. Diese Märkte brauchen daher dringend Neubau und dazu Bauland auf der grünen Wiese.

In den ländlichen Schrumpfungsregionen werden die Leerstände dagegen weiter steigen: Außerhalb der Wachstumsregionen haben wir heute schon mehr als 300.000 marktaktive Leerstände, bis 2022 könnte diese Zahl auf mehr als 400.000 ansteigen.

Download

Datenquelle

Der CBRE-empirica-Leerstandsindex stellt flächendeckend für ganz Deutschland regionale Informationen über aktuelle und künftige marktaktive Leerstände in Geschosswohnungen zur Verfügung. Grundlage der Zahlen bilden Bewirtschaftungsdaten von CBRE (ca. 900.000 Wohneinheiten) sowie umfangreiche Analysen und Schätzungen auf Basis der empirica-Regionaldatenbank und des Statistischen Bundesamtes